Die Verschmelzung der digitalen mit der stationären Welt im Handel fordert ein Umdenken. Händler sehen sich vermehrt einem nachhaltigen Wunsch oder besser Erwartungsdruck der zunehmend erfahrenen Mehrkanal-Kunden ausgesetzt und müssen (re-)agieren, um Marktanteile zu halten oder auszubauen. Wie kann sich der stationäre Handel für die hohen Kundenerwartungen rüsten und gleichzeitig ein ökonomisch vertretbares Angebot für Produkte und Services „Crosschannel“ sicherstellen? Welche Rolle übernimmt die Filiale im Multichannel- Versorgungskonzept und wie prägt sie damit die Zukunft des stationären Handels? Wie wird sich der Konsument mit digitalen Informationen am Point of Sale (POS) rüsten, um eine Kaufentscheidung zu treffen? Was bedeutet dies für die Geschäftsprozesse, die Ablauforganisation und die IT-Lösungen?

Die von Kurt Salmon Germany und dem eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein durchgeführte Studie analysiert die wesentlichen Fragestellungen zu dem neuen „digital beeinflussten“ Kaufverhalten und stellt Lösungsansätze aus aktuellen Beispielen sowie Thesen zu Einflussfaktoren auf die Kaufentscheidung am POS dar. In diesem Zusammenhang werden die Kern-Fragestellungen zur Rolle des stationären Handels von Morgen und dem Einsatz von digitalen Medien auf der Fläche behandelt:

  • Welche neuen Technologien und Services auf der Fläche werden relevant sein, um die Attraktivität für die Konsumenten maßgeblich zu steigern?
  • Sind virtuelle Services im Store zukünftig ein Muss für alle Händler?
  • Macht das Smartphone die Produkte auf der Fläche „erlebbar“, um z. B. Kleidung virtuell anzuprobieren oder Stoffe haptisch zu fühlen?
  • Werden im stationären Handel in Zukunft Konsumenten-und Verkäufer-Apps miteinander kommunizieren, um eine Kaufentscheidung am POS zielgerichteter zu treffen?

 

Lesen Sie mehr in unserem aktuellen Whitepaper, das Sie rechts oben über den Link herunterladen können, über:

  • Das Neue Kundenverhalten
  • Status Quo – Was bietet der Handel im Digital-Bereich
  • Möglichkeiten des Händlers durch digitale Touchpoints
  • Anforderungen an die Händler und deren Implikationen
  • Empfehlungen von Kurt Salmon für die Händler