E-Commerce wächst – und das konstant. Seit der Jahrtausendwende ist der Deutsche Online-Einzelhandel bis zum Jahr 2015 mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 21% gewachsen. Das bisherige und vor allem künftige Mengenwachstum im Omnichannel und E-Commerce sowie die damit verbundenen gestiegenen Anforderungen an Prozesse, Organisation und Systeme stellen enorme Veränderungen für Unternehmen dar. Das bestätigten 90% aller Teilnehmer einer aktuell von Kurt Salmon durchgeführten Studie zu den heutigen Herausforderungen sowie zukünftigen Prioritäten und Trends in Supply Chain und Logistik, zu der über 50 Entscheider europäischer Handelsunternehmen und Konsumgüterhersteller befragt wurden.

SCHNELLER TROTZ GRÖSSERER MENGEN

Die Supply Chain und Logistik auf die neuen Anforderungen auszurichten, erfordert nicht nur entsprechende Investitionen, sondern zusätzlich ein kulturelles Umdenken im gesamten Unternehmen. E-Commerce ist nicht mehr „die größte Filiale“, sondern ein Vertriebskanal der ganzheitlich in die Strukturen integriert werden muss. Eine anspruchsvolle Aufgabe, wenn es
z. B. um die physische und systemische, kanalübergreifende Integration bisher komplett separat gemanagter E-Commerce-Bestände geht. Ähnliches gilt, wenn zuvor getrennte Planungs-, Einkaufs- und Steuerungsteams im Warenmanagement prozessual, organisatorisch und kulturell zusammenzuführen sind.

zoom icon

Nicht nur das rasante Mengenwachstum stellt eine besondere Herausforderung dar, auch der Wettbewerb um zunehmend kürzere Lieferzeiten verstärkt den Druck auf Händler, wie 87 % der befragten Unternehmen bestätigten (s. Abb. 1). Untersuchungen von Kurt Salmon zeigen, dass Omnichannel-Händler in Deutschland mit Ø 2,8 Tagen im Vergleich zu Frankreich (3,2), Großbritannien (4,0) und Italien (4,2) bei den Standard-Lieferzeiten zwar vorne liegen, aber reine Online Player deutlich schneller liefern können. Zudem differenzieren sie ihre Lieferservices stärker (Same-Day, Next-Day, Standard). Grundvoraussetzung dafür ist die Umstellung der gesamten Supply Chain hin zu flexiblen Logistiknetzwerken, dynamischen Warenflüssen und integrierten Bestandsstrategien.

Aber nicht nur die Komplexität, sich intern auf kürzere Lieferzeiten einzustellen, spielt eine Rolle. Schwierig wird es vor allem durch Auf- und Ausbau neuer Märkte sowie durch die hohe Anzahl von Retouren aus dem Online-Geschäft. Denn ausgepackte und anprobierte Kleidungsstücke wollen zunächst wieder aufbereitet, gefaltet und verpackt werden, bevor sie ihre Reise zu einem neuen Kunden antreten können. All diese Prozessschritte verursachen zusätzlichen Aufwand und Kosten – für fast drei Viertel der Befragten eine Herausforderung, für die Hälfte davon gar eine große. Kein Wunder, bei Retourenkosten in Höhe von 5 bis 15 Euro, wie Kurt Salmon Berechnungen zeigen, und Retourenquoten von 50 % und mehr im stark wachsenden Bekleidungshandel. Schnelle Rückintegration der Ware in den verkaufsfähigen Bestand wird damit zum Kernerfolgsfaktor.

Lesen Sie die vollständigen Ergebnisse über den Link oben rechts auf dieser Seite.

__________________________.

ÜBER DIE STUDIE

Die Studie umfasst die aktuellen Herausforderungen sowie zukünftigen Prioritäten und erwarteten Trends in Supply Chain und Logistik. Über 50 Führungskräfte und Entscheider europäischer Handelsunternehmen und Konsumgüterhersteller haben über 165 Fragen aus insgesamt elf Themenbereichen beantwortet.

Zu den Fragen gehörten u. a.: Ist die bestehende Logistiknetzwerkstruktur noch die richtige? Bilden die bestehenden Supply Chain-Prozesse die Omnichannel-Anforderungen adäquat ab? Wohin entwickeln sich Unternehmen im Bereich Next-Day-Delivery, Click-&-Collect oder Filial-Retouren? Welche Schwerpunkte setzen Unternehmen heute im Bereich IT-Investitionen, und in welche Supply Chain-Systeme fließen die Budgets? Nehmen auch Sie online an unserer Studie teil und erfahren Sie mehr über die strategischen und operativen Erfolgsfaktoren führender Omnichannel Supply Chains in Ihrem spezifischen Sortimentsbereich und Geschäftsmodell. Erfahren Sie, wo Ihre direkten Wettbewerber im Vergleich stehen – heute und zukünftig. Diskutieren Sie auf Wunsch mit Kurt Salmon die Ergebnisse und Potenziale für Ihr Unternehmen.

Link zur Studie hier.