For English, please click here.

Die zunehmende Marktdynamik und Geschäftskomplexität zwingt Fashion-Marken und Händler, ihre Produkt- und Supply Chain-Planung fundamental zu überdenken. Durch vermehrte Unsicherheiten hinsichtlich nachfrage- und angebotsseitiger Entwicklungen kämpfen viele mit steigenden Lagerbeständen, ernüchternden Abverkäufen, hohen Abschriften und rückläufigen Margen.

Der Ansatz der Integrierten Planung hat sich dabei als ein zentrales Instrument zur Sicherung von Marge und Umsatz erwiesen: Indem alle Planungsaktivitäten bereichsübergreifend nahtlos miteinander verknüpft und Operations bereits frühzeitig auf die Finanz-, Absatz- und Produktplanung abstimmt werden, wird eine Entscheidungsbasis geschaffen, die sowohl im Einklang mit den Finanzzielen des Unternehmens steht wie auch eng an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet ist – beides zentrale Voraussetzungen, um die Unternehmensprofitabilität insgesamt zu steigern.

Vielfach konnten auf diesem Weg Bestände um mehr als 20 % gesenkt, die Bruttomarge um 3 bis 4%-Punkte verbessert und Umsätze um 3 bis 5 % aufgrund geringerer Fehlverkäufe und verbesserter Abverkaufsraten gesteigert werden.

 

DAS INTEGRIERTE PLANUNGMODELL

Zentrales Ziel der Integrierten Planung ist es, die Unternehmensstrategie und finanzielle Budgets in ein erfolgreiches, auf Konsumenten abgestimmtes Produktangebot zu überführen und die Verfügbarkeit der richtigen Produkte in den Größen und Mengen zum richtigen Zeitpunkt und Ort zu gewährleisten, um gleichzeitig Umsätze, Margen, Bestände und Kosten zu verbessern. Eine effektive Verknüpfung der verschiedenen Planungsebenen entlang der gesamten Wertschöpfungskette ist der Schlüssel für die Nachhaltigkeit von Wachstum und Profitabilität. Die Integrierte Planung umfasst alle relevanten Unternehmensfunktionen und ihre verschiedenen Planungsaktivitäten mit im Zeitverlauf zunehmender Granularität.

Abb.: Funktionsbereiche und Ebenen der Integrierten Planung

zoom icon

Ausgangspunkt ist die Festlegung finanzieller Ziele und der Unternehmensstrategie. Sie bilden die Basis für die Integrierte Planung, indem sie eine einheitliche Ausrichtung für alle Funktionsbereiche vorgeben und einen klaren Rahmen pro Geschäftsbereich definieren. Darauf aufbauend werden in der Retail-Planung Handelskennzahlen wie Umsatz, Abschriften, realisierter Rohertrag und Bestand im Detail geplant. Zeitgleich wird die Sortimentsstruktur in Bezug auf Produktgruppenmix, Preislagenmix und weitere Sortimentsdimensionen in der Konzeptionellen Sortimentsplanung (CAP) festgelegt. Die finanzielle Einkaufsplanung und die Konzeptionelle Sortimentsplanung bilden zusammen zu Beginn einer neuen Saison die Grundlage für den Start der operativen Planung.

Zentraler Erfolgsfaktor der Integrierten Planung ist es, die operative Planung frühzeitig und in einem iterativen Prozess einzubeziehen: von der strategische Beschaffung, in der das Beschaffungsländer- und Lieferanten-Portfolio festgelegt werden, und strategischen Supply Chain-Planung zur Optimierung des Logistiknetzwerks und -prozesse bis hin zur Kapazitäts- und Materialplanung für das Blocken von Materialien und Kapazitäten.

Dies gilt auch für die Absatzplanung und das Forecasting. Eine fundierte Absatzplanung und Prognose erfordert die Einbindung verschiedenster Funktionen und Planungsebenen – vor allem die Retail- und Wholesale-Planung, aber auch beschaffungsseitig die externen Partner und Lieferanten. Eine effektive Nachverfolgung des Produktionsfortschrittes und der Lieferungen ermöglicht ein frühes Erkennen von Risiken entlang der Supply Chain, um eine vollständige und pünktliche Auslieferung zu sichern und verschafft notwendigen Vorlauf, um bei Bedarf Lösungen zu entwickeln. Ein effektiver, transparenter und auf das Risikomanagement abgestimmter Nachverfolgungsprozess erfordert ein hohes Maß an Zusammenarbeit und verlässlichen Informationsaustausch zwischen allen Partnern entlang der Wertschöpfungskette.

Insgesamt sind klare Verantwortlichkeiten und Entscheidungsbefugnisse für alle Beteiligten zu verschiedenen Meilensteinen unerlässlich, um Stabilität entlang der ganzen Wertschöpfungskette zu erreichen und schnell und effektiv reagieren zu können.

Lesen Sie mehr über den Nutzen und die Methodik der Integrierten Planung in unserem aktuellen Whitepaper, das Sie rechts oben über den Link herunterladen können.