Kaum beeindruckt von den aktuellen Marktunsicherheiten im Euroraum, befindet sich das E-Commerce-Geschäft mit jährlich 16% weiter auf rasantem Wachstumskurs. Händler und Marken möchten  hiervon zunehmend auch außerhalb ihrer klassischen Kernmärkte profitieren. Sie stehen vor der Herausforderung, gleichzeitig die Internationalisierung ihrer Online-Aktivitäten und die zunehmende Integration der Kanäle voranzutreiben und dabei ein Gleichgewicht zwischen Nähe zum lokalen Kunden und operativen Synergien zu halten.

Die aktuelle Kurt Salmon Studie mit 140 europäischen Händlern und Marken aus Mode, Unterhaltungselektronik und FMCG zeigt den  Status der Multichannel-Expansion in 36 Ländern Europas. Gewinner sind diejenigen Firmen, die das Spannungsfeld zwischen Ausschöpfung spezifischer Marktpotenziale und Erzielung von Synergien aus Zentralisierung und Standardisierung für sich optimal gelöst haben. Dabei sind folgende Fragen für ein profitables Multichannel Management zentral:

  • Wie stark muss das jeweilige Online-Angebot international differenziert werden?
  • Zu welchem Grad sollte die Integration der Kanäle im Ausland vorangetrieben werden?
  • In wie weit können internationale Online-Aktivitäten im Backend standardisiert werden?
  • Was sind strategische und operative Erfolgsfaktoren der Multichannel-Expansion?
  • Welche Anforderungen ergeben sich an Prozesse, Organisationen und Systeme? 

Lesen Sie mehr über die Herausforderungen und wesentliche Erfolgsfaktoren in unserem aktuellen Whitepaper, das Sie rechts über den Link herunterladen können.

15 Dezember 2012