TEXTILWIRTSCHAFT

07 Mai 2012

Immer mehr Modeunternehmen expandieren mit ihren Online-Shops ins Ausland. Sie müssen dafür logistische und technische Hindernisse überwinden, die sie aus ihrem Heimatmarkt nicht kennen. C&A, Mango, Gerry Weber, Wolford & Co verfolgen dabei unterschiedliche Strategien. Besonders bei der Vertriebsstruktur.

Sven Kromer, Partner bei Kurt Salmon, prognostiziert den Verfechtern einer konsequenten Zentrallogistik-Strategie das unternehmerische Aus: "Amazon zeigt mit seiner Dezentralisierungsstrategie, wohin die Reise geht. Lieferzeiten von fünf bis sieben Tagen innerhalb Europas werden bei Bekleidungsartikeln schon bald nicht mehr wettbewerbsfähig sein."

Den ganzen Artikel aus der TEXTILWIRTSCHAFT finden Sie links im Download-Bereich.