Mit Beginn des Onlinehandels vor Jahren mussten Händler eine schwerwiegende Entscheidungen treffen, nämlich ob eine separate e-Commerce-Organisation aufgebaut werden sollte, um den Markt schnell zu erschließen, oder ob das e-Commerce-Geschäft besser in die Gesamtorganisation integriert werden sollte. Die meisten Händler entschieden sich für die schnelle Variante. Und auch wenn dies für den damaligen Zeitpunkt die richtige Entscheidung gewesen sein mochte, so blieb sie nicht ohne Konsequenzen: Es entstanden neue Mauern innerhalb des Unternehmens und zwei separate Bereiche, mit zumeist eigenen Einkäufern, SKUs, Marketingplänen und einer eigenen Supply Chain.

Omnichannel zwingt Händler nun dazu, diese Mauern wieder einzureißen. Um dies zu erreichen, haben erfolgreiche Händler die Omnichannel-Verantwortung auf oberster Führungsebene veranktert.

Warum sich dies zunehmens als ein zentraler Erfolgsfaktor erweist, lesen Sie hier in dem vollständigen Artikel.