NRC Handelsblad

26 April 2016

Im Dezember letzten Jahres startete Walmart in den USA ihr eigenes mobiles Bezahlsystem: Walmart Pay. Derzeit befindet es sich noch in der Testphase in ausgewählten Filialen in Arkansas, wird aber in Laufe des Jahres über die gesamten Vereinigten Staaten ausgerollt. Die neue Funktionalität ist in die Walmart App - mit 22 Millionen Usern - eingebettet. Das sind zwar weniger potenzielle Nutzer als die 74 Millionen neuen iPhones, die Apple allein im letzten Quartal von 2015 verkauft hat, aber es ist ein deutlicher Vorsprung gegenüber manch anderen Mobile Payment-Wettbewerbern. […] Bleibt die Frage, werden die Kunden Walmart Pay auch akzeptieren und nutzen?

Franco Anselmi, Partner bei Kurt Salmon Germany, ist eher skeptisch was den Erfolg dieses Händler-spezifischen Mobile Payment Systems angeht. „Walmart möchte eine mobile Payment-Lösung, die einfacher ist, als eine globale Lösung wie Apple Pay zu adaptieren. Aber oft setzen sich solche isolierten Lösungen letztendlich nicht durch.“ Dass Walmart Pay QR-Codes nutzt, könne sich zudem als kritisch erweisen. „Sie sind oftmals umständlich und unstabil,“ sagt Anselmi. Nicht nur, weil es beim Scannen der Codes Probleme geben kann, sondern auch weil ein Kunde beim Bezahlen jeweils erst die Walmart App öffnen muss. […] Wahrscheinlich war Walmarts vorrangiges Ziel mit dem Launch seiner eigenen Payment-Lösung, zunächst schnell auf dem Markt zu sein, erklärt Franco Anselmi. […]

Das Walmart Payment-System ist so aufgesetzt, dass es in der Zukunft möglich wäre, konkurrierende Payment-Lösungen darin zu integrieren, heißt es von Walmart. Dies könnte zu dem entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Payment-Lösungen werden, da es Wettbewerber-Systeme nicht notwendigerweise verdrängen müsste, sondern diese in die eigene Infrastruktur integrieren könnte. „Walmart ist groß genug, um einen eigenen Payment Standard zu etablieren“, sagt Franco Anselmi. „Die vielen Millionen Walmart-Kunden könnten sogar andere Händler dazu bringen, Walmart Pay zu adaptieren.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.